Loading...
 

Grabungen in Grambke


Die Norddeutsche vom 4.11.2014
Die Norddeutsche vom 04.11.2014
Die Norddeutsche vom 04.11.2014


 

Weser Kurier vom vom 1.4.2004

Grambker Leckerbissen für Archäologen

Funde in Grambke könnten Aufschluss über bremische Siedlungsgeschichte geben

  • Für Laien ist es ein Loch im Boden. Und auch die Tonscherben erscheinen nicht spannend. Der Landesarchäologe Prof. Dr. Manfred Rech hingegen ist begeistert. Auf dem Gelände des Neubaugebietes an der Grambker Dorfstraße hat sein Team "für uns interessante und bedeutsame Funde" gemacht. Rech erhofft sich, damit eine Lücke in der Siedlungsgeschichte der Dörfer um Bremen schließen zu können. 
  • Seit Wochen nimmt eine Gruppe von Männern und Frauen den Boden des Neubaugebietes "Meyerhof" an der Grambker Dorfstraße genau unter die Lupe. Jeder Millimeter der rund 4600 Quadratmeter großen Fläche wird untersucht. Erst danach dürfen dort Neubauten hochgezogen werden. Das Team des Landesarchäologen nimmt sich Fläche für Fläche vor, legt Schnitte an, entnimmt Bodenproben, gräbt Löcher, dokumentiert, zeichnet, fotografiert. 
  • Gefunden wurden bisher Überreste von Haushaltsgeschirr, Pfostengruben von Häusern, die Aufschluss über Hausgrundrisse geben. Jetzt gab es den Durchbruch. Das Team legte eine Brunnenschacht aus dem 10. Jahrhundert nach Christi frei. Darin befanden sich "interessante Keramiken", freut sich Rech. Unter anderem die Reste einer seltenen Lava~Handmühle aus der Eifel und Webgewichte aus Ton. 
  • Die Bedeutung der Funde für die Archäologen: "Wir erhoffen uns, nachweisen zu können, dass der Bereich um die Grambker Dorfstraße von der Völkerwanderung bis heute nonstop besiedelt war", erklärt Annette Siegmüller, Magister für Ur- und Frühgeschichte, Honorarkraft beim Landesarchäologen. Es gebe nämlich relativ wenig datiertes Material aus dem 10. und 11. Jahrhundert. Der Landesarchäologe glaubt, aufgrund der Funde Antworten für den gesamten bremischen Bereich finden zu können. Es gehe um die Frage, seit wann die Bremer Düne bewohnt sei. Er erhofft sich Aufschlüsse über den Siedlungsablauf seit dem ersten Jahrhundert nach Christi. 
  • "Damit schließt sich eine Lücke", hieß es. Er geht noch weiter: Rech möchte mit den Funden zudem die Vermutung untermauern, dass die Friesen nach Abwanderung der Sachsen nach England über die Weser gegangen sind und die leeren bremischen Gebiete eingenommen und neu besiedelt haben. "Jetzt gibt es starke Indizien dafür." Man habe bestimmte Vorstellungen und Vermutungen, sich damit aber noch nicht so beschäftigt. 
  • Allerdings gibt es zwischen Wunsch und Umsetzung noch ein ziemlich großes Problem, das gelöst werden muss. "Es ist schmerzlich, aber wir haben kein Geld mehr", bedauert Rech. Darum geht er davon aus, dass die Grambker Funde erst einmal im sowieso schon randvollem Magazin gelagert werden. Er hat aber die große Hoffnung, dass sich jemand findet, der im Rahmen einer Magisterarbeit die Auswertung übernimmt. 
  • Geldmangel macht sich auch bei den Grabungsarbeiten bemerkbar. Für Annette Siegmüller endete unlängst die Arbeit, ihr Zeitvertrag ist ausgelaufen. Die weiteren Arbeiten leisten Jenny Braun, Magisterstudentin für Geschichte und Soziologie an der Universität Bremen, der Zivildienstleistende des Landesarchäologen, Stephan Kruse, sowie seit kurzem der Schülerpraktikant Rasmus Cloes. Sie werden noch eine Weile beschäftigt sein.
  • Ein besonders gut dokumentiertes Kapitel der Archäologie in unserem Raum bilden die Grabungen Grambke I und Grambke II, die Siedlungen aus dem 4./5. Jahrhundert der Forschung zugänglich machten. Die in der Nähe der Grambker Windmühle (Grambke I) und Auf den Delben (Grambke II) ausgegrabenen Grubenhäusern stammen von Sachsen, die sich vielleicht "nur" einige Jahrhunderte hier aufgehalten haben. Herbert Schwarzwälder hält es für möglich, daß sie sich nach einer Zeit der Seßhaftigkeit in Grambke der sächsischen Auswanderung nach England anschlossen. 
  • Die Grabungen Grambke I begannen bereits 1935. Damals wurde beim Bau von Flakbaracken Siedlungsreste entdeckt. Erst 1957 und dann vor allem 1961 und 1963, nach dem Abbruch des Barackenlagers, fanden sie dann eine intensivere Fortsetzung. Das hoffnungsfroh begonnene Werk endete im Oktober 1982 "in einer beispiellosen Zerstörung". Bagger und Planierraupen räumten die Siedlung weg: "Mit Mühe war zu erreichen, eine zufällig noch nicht zerstörte Fläche von 100 Quadratmetern zu untersuchen. Es wurden 6 bis 7 Grubenhäuser des Sechs - Pfosten - Typs festgestellt, eines davon mit Schwellbalkenkonstruktion. In anschaulichen Einzelheiten aufgezeichnet ist die Ausgrabung Grambke II im Jahre 1955. Sieben Fotos, die die einzelnen Arbeitsgänge festhalten, und eine Rekonstruktionszeichnung des Ausgrabungsbefunds boten auf der Ausstellung "30 Jahre Vorgeschichte am Focke - Museum" im Winter 1967 ein Lehrbeispiel archäologischer Arbeitstechnik.

 

Die Norddeutsche vom 22.3.2004
Die Norddeutsche vom 22.3.2004
Die Norddeutsche vom 22.3.2004

 

Weser Kurier vom vom 24.4.1994
Weser Kurier vom vom 24.4.1994
Weser Kurier vom vom 24.4.1994

 

Kurier am Sonntag vom 4.10.1992
Kurier am Sonntag vom 4.10.1992
Kurier am Sonntag vom 4.10.1992

Weser-Kurier vom 29.9.1990
Weser-Kurier vom 29.9.1990
 

Kurier am Sonntag vom 1.10.1988
Kurier am Sonntag vom 1.10.1988
Kurier am Sonntag vom 1.10.1988

Bericht aus dem BVL, Datum unbekannt
Bericht aus dem BVL, Datum unbekannt
Bericht aus dem BVL, Datum unbekannt


Created by admin. Last Modification: Tuesday den 28. June. 2016 11:46:27 CEST by Rainer Meyer.

Copyright

Sollte auf diesen Seiten trotz sorgfältiger Prüfung ein Copyright bzw. ein Urheberrecht verletzt werden so bitten wir um sofortige Nachricht an Portal@Grambke.de um den Artikel zu ändern bzw. zu entfernen.
Show PHP error messages